Energie-Blog

Betriebe machtlos gegen ständig steigende Energiepreise?

So steuern Sie dagegen!

Mittelständische Unternehmen müssen sich in aller Regel auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren. Für so wichtige und akute Themen wie Energiekostensenkung, Steigerung der Energieeffizienz oder der Einsatz von Erneuerbaren Energien fehlen häufig Zeit, Personal und Know-How.

Explodierende Preise
Die aktuellen Entwicklungen auf den Energiemärkten zwingen aber Entscheidungsträger von KMU dazu, sich diesen Themen zu stellen, um die immer weiter und teilweise explosionsartig steigenden Energiekosten in den Griff zu bekommen.
Auch wenn die Problemstellung bekannt ist, wissen die Inhaber und Entscheidungsträger oft nicht, wie und wo sie beginnen sollen!

Förderprogramme
Hier rückt nun ein staatliches Förderprogramm in den Fokus, welches bei vielen Betrieben immer noch recht unbekannt ist und genau dort ansetzt, wo den Unternehmen der Schuh drückt.
Vor kurzem noch unter dem Namen „Energieberatung Mittelstand“ geführt, bezuschusst der Bund eine unabhängige Energieeffizienzberatung (Energieaudit) mit 80% der Beratungskosten.

Zur Illustration eine kleine Beispielsrechnung:
Beträgt das Honorar des Beratungsunternehmens 7.500,- Euro, ist das Fördervolumen 6.000,- Euro und die Eigenleistung 1.500,- Euro. (+ die gesamte MwSt.)

Ablauf
Zunächst wird abgeklärt, ob das Unternehmen förderfähig ist. Die Beantragung übernimmt „Energiesparkontor“! Nach Erhalt des Zuwendungsbescheides (vorher entstehen keinerlei Kosten) erfolgt eine ausführliche Datenaufnahme im Betrieb. Auf Basis dieser Daten wird der Energieberatungsbericht erstellt und in einer Präsentation vorgestellt.

Inhalt

  1. Feststellung des Status quo (z.B. Energielieferverträge, Verbraucher, Beleuchtung, Fuhrpark…)
  2. Benennung von Schwachstellen und Problemzonen
  3. Verbesserungsvorschläge für Prozesse und Abläufe (Verhaltensmaßnahmen, technische Umstellungen, etc.)
  4. Durchgerechnete Investitionsvorschläge zur Effizienzsteigerung und Eigenenergieerzeugung

Einfacher, kostengünstiger und betriebsindividueller ist der Einstieg in das Energiethema nicht zu haben!

Interesse geweckt? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gefährliche Kapriolen am Gasmarkt

Energiethemen beherrschen derzeit die Schlagzeilen in den Leitmedien.

Es geht um explodierende Preise, gekürzte Liefermengen und die Auswirkungen dieser Verwerfungen auf die Versorgungssicherheit der Industrie sowie eventuell notwendige Temperaturabsenkungen in Privathaushalten im kommenden Winter.

Negative Prognosen für den kommenden Winter überschlagen sich und Notfallpläne werden von der Bundesregierung aktiviert.

Weiterlesen »