Energie-Blog

Wir bauen uns ein Balkonkraftwerk

Der Sketch von Loriot: „Wir bauen uns ein Atomkraftwerk“ ist ja allseits bekannt und beliebt.
Was bei dem großen Humoristen so herrlich absurd daherkommt, ist bei Solarenergie schon Wirklichkeit!
Photovoltaik ist ein entscheidender Baustein für die Energiewende und für den Ausbau der Erneuerbaren Energien.

Aber nicht alle verfügen über ein Firmendach oder ein Eigenheim, auf dem die hierfür notwendigen Solarmodule montiert werden können.

Trotzdem hat jede(r) die Möglichkeit, sein eigenes kleines Solarkraftwerk zu installieren und so aktiv etwas gegen den Klimawandel zu tun.

Und so funktioniert es:
Sie bestellen eine Mini-Solaranlage mit ein, zwei oder drei Photovoltaikmodulen incl. Wechselrichter und Schuko-Stecker, bringen diese am Balkon, auf dem Dach oder der Gartenlaube an und stecken den Stecker einfach in die Steckdose.

Fertig ist das eigene Solarkraftwerk!

Die von den Modulen produzierte Leistung wird nicht in das öffentliche Netz eingespeist, sondern direkt im Hausnetz des Kunden verbraucht und ermöglicht so die Versorgung zahlreicher Standby-Geräte am Tag.
Diese kompakten Plug-in-Solarmodule müssen nicht genehmigt werden, lassen sich äußerst einfach installieren und sind relativ günstig in der Anschaffung.
Entscheidend aber ist, dass sie nicht nur am Balkongitter, sondern auch an der Hausfassade, auf der Terrasse, auf dem Hausdach, im Garten oder auf der Garage angebracht werden können.

Das bedeutet: Nicht nur Hausbesitzer, sondern auch Mieter und Gartenbesitzer können so zu Stromproduzenten werden.

Nach einer Marktstudie der Verbraucherzentrale NRW und der HTW Berlin sind bisher schon 190.000 Stecker-Solargeräte in Deutschland installiert worden.

Übrigens: Auch Staat, Länder und Kommunen haben die Vorteilhaftigkeit von „Balkonkraftwerken“ erkannt. So fördert neuerdings der Rheinisch-Bergische Kreis in NRW die Anschaffung einer solchen Minisolaranlage mit 10% der Anschaffungskosten!

Unser Tipp: Auch diese kleinen Anlagen sollen ja mindestens 20 Jahre lang zuverlässig Strom liefern. Sie sollten daher keine Billigmodule aus dem Baumarkt erwerben. Recherchieren Sie im Internet – es gibt einige seriöse Anbieter, die nicht die günstigsten PV-Anlagen anbieten, dafür aber auch nach dem Erwerb Service bieten und ansprechbar sind.

Das könnte Sie auch interessieren:

Gefährliche Kapriolen am Gasmarkt

Energiethemen beherrschen derzeit die Schlagzeilen in den Leitmedien.

Es geht um explodierende Preise, gekürzte Liefermengen und die Auswirkungen dieser Verwerfungen auf die Versorgungssicherheit der Industrie sowie eventuell notwendige Temperaturabsenkungen in Privathaushalten im kommenden Winter.

Negative Prognosen für den kommenden Winter überschlagen sich und Notfallpläne werden von der Bundesregierung aktiviert.

Weiterlesen »