Energie-Blog

Energiesparhack – Öffies nutzen -> Umwelt schonen

#ImEnergiesparhackperDu

Ein Hoch auf die öffentlichen Verkehrsmittel! Zugegeben, der Transport mit den Öffies klappt nicht immer so reibungslos und pünktlich, wie man es sich wünschen würde, aber für viele Strecken spielt das auch gar keine Rolle. Zudem sind Fahrten mit Bus und Bahn erholsam und stressfrei. Lies ein gutes Buch, während sich andere Leute darum kümmern, dass Du an Dein Ziel kommst.

Fahrtzeiten

Ich komme aus Schleswig-Holstein. Da kann man, selbst, wenn man wollte, die öffentlichen Verkehrsmittel nicht nutzen. Ganz einfach, weil es hier häufig überhaupt gar keine Anbindungen mit Bus und Bahn gibt. Aber wer wie wir im Umland von Köln wohnt, hat doch vergleichsweise viele Möglichkeiten, zumindest für Teilstrecken auf Bus und Bahn umzusteigen.

Während der Hauptverkehrszeiten ist man mit den Öffies meist sogar schneller unterwegs als mit dem Auto. Beispiel gefällig? Vom Busbahnhof Wermelskirchen fahre ich morgens unter der Woche mit dem Auto ca. 1:15h bis zum Hauptbahnhof Köln. Mit dem Auto. Je nach Staulage auch etwas länger. Mit den Öffentlichen brauche ich auch 1:15h. An Sonntagen bin ich mit dem Auto natürlich deutlich schneller.

Kosten

Ja, es ist auch nicht gerade günstig, in die S-Bahn zu steigen. Für unsere Beispielstrecke Wermelskirchen > Köln zahle ich für eine Einzelfahrt über das Handy 7,79€. Kleine Rechnung, wenn ich an 20 Tagen im Monat morgens zur Arbeit hin und abends wieder zurückfahre:

7,79€ x 2 (Strecken) x 20 (Tage) = 311,60€

Wenn ich Mehrfahrten- oder Monatskarten nutze, wird es entsprechend günstiger.

Wenn ich morgens in meinen KIA Ceed steige, habe ich laut ADAC (Quelle: Hier) einen Kilometerpreis von 0,45€. Mit spitzem Bleistift rechne ich hier:

35,6km x 2 (Strecken) x 20 (Tage) x 0,45€ = 640,80€

9-Euro-Ticket – Erfahrungsbericht

Zurzeit gibt es für den öffentlichen Nahverkehr ein einmaliges Angebot. Von Juni bis August 2022 bietet die Bahn das 9-Euro-Ticket an. Für 9€ kannst Du im ausgewählten Monat (Du kannst auch mehrere Monate buchen) deutschlandweit alle Verbindungen im öffentlichen Personennahverkehr nutzen und somit das Portemonnaie und die Umwelt entlasten.

Meine Tochter war mit den Pfadfindern vor einigen Tagen auf der Pfingstfahrt. Alle Teilnehmer wurden für die An- und Rückreise mit dem 9-Euro-Ticket ausgerüstet. Das hat sich richtig gelohnt. Die Bahn hatte wohl aber nicht mit dem Andrang und der Reiselust der Leute gerechnet. Die Züge und S-Bahnen waren pünktlich, aber leider so überfüllt, dass die Pfadfindergruppe an zwei Bahnhöfen nicht mehr in die Wagons einsteigen konnten. Das 9-Euro-Ticket ist eine sinnvolle Aktion mit einigen Anlaufschwierigkeiten. Vor allem zeigt die Akzeptanz, dass die Menschen die öffentlichen, umweltfreundlicheren Verkehrsmittel sehr wohl nutzen, sobald das Preis-Nutzen-Verhältnis stimmt.

Energie gehört gespart! Eure Tinka

Das könnte Sie auch interessieren:

Gefährliche Kapriolen am Gasmarkt

Energiethemen beherrschen derzeit die Schlagzeilen in den Leitmedien.

Es geht um explodierende Preise, gekürzte Liefermengen und die Auswirkungen dieser Verwerfungen auf die Versorgungssicherheit der Industrie sowie eventuell notwendige Temperaturabsenkungen in Privathaushalten im kommenden Winter.

Negative Prognosen für den kommenden Winter überschlagen sich und Notfallpläne werden von der Bundesregierung aktiviert.

Weiterlesen »

Energiesparhack – Fahrstuhl ade, geh mal Treppe!

Verzichte auf die Fahrt mit dem Fahrstuhl. Das schont nicht nur die Energieressourcen, sondern hält auch noch fit. Schwing die Haxen!

Der Umwelt und dem Geldbeutel zuliebe kann man mit dieser kleinen Veränderung im Verhalten schon einiges bewirken. Was ganz anders ist es, wenn Du keine Treppen steigen kannst. Dann nutze den Fahrstuhl.

Weiterlesen »